sie gaben ihr Leben aus Liebe und Treue zu Christus

Märtyrer-Schwestern

Schwester Esperanza de la Cruz

Schwester Gabriella von St. Johannes vom Kreuz

Schwester Refugio de San Angelo

Sr. Daniela de San Bernabé

Schwester Esperanza de la Cruz, cm

Sie wurde am 27. Februar 1875 in Ventolá (Gerona) geboren. Im Alter von 20 Jahren trat sie in das Noviziat der Karmelitermissionare von Grace-Barcelona ein. Am 3. Dezember 1896 legte sie ihre Profess als CM-Nonne ab. 

In den ersten Jahren erfüllte er seinen Auftrag in der Krankenpflege, widmete sich dann aber ganz der Lehre. In den 1930er Jahren sah er sich in Spanien mit den Schwierigkeiten des Lehrerberufs in diesen schwierigen Zeiten konfrontiert. 

Der politische Horizont wurde immer schwieriger, und sie war bereit, unverzüglich das Martyrium anzutreten. Im Jahr 1936 wurde sie als Leiterin des Kollegs von Vilarrodona (Tarragona) vom "Roten Komitee" verhaftet, gedemütigt und am 31. Juli 1936 in LA RABASSADA (BARCELONA) am Straßenrand erschossen. 

Er zeichnet sich durch seine tiefe Freundlichkeit, sein Verständnis, seine brüderliche Liebe und seinen Dienst aus.

Schwester Maria Refugio de San Angelo, Cm

Er wurde am 20. April 1878 in Gavarra (Lérida) geboren. Im Jahr 1897 trat sie in das Noviziat der Karmelitinnen von Grace-Barcelona ein. Am 20. Dezember 1898 legte sie ihre Profess als Missionsnonne des Karmel ab.

Sie zeichnete sich durch Transparenz und Einfachheit aus und war eine Frau des Gebets. Furchtsam und eingeschüchtert durch die Gefahr des Martyriums, aber bereit für alles, "was Gott will".

Während ihrer Zeit als Vikarin der Gemeinde von Vilarrodona wurde sie zusammen mit Schwester Esperanza vom "Roten Komitee" verhaftet und am 31. Juli 1936 am Straßenrand von La Rabassada (Barcelona) erschossen.

Diese beiden Schwestern hatten in der Stunde ihres Todes keine anderen Zeugen als ihre Mörder und den Herrn Jesus, der ihnen die Kraft gab, sich diesem Augenblick zu stellen.

Sr. Daniela de San Bernabé, cm

Er wurde am 4. April 1890 in Berriatúa (Vizcaya) geboren. Im Alter von 20 Jahren trat sie in das Noviziat der Missionskarmeliterinnen in Gracia-Barcelona ein. Am 16. Oktober 1916 legte sie ihre Ordensprofess ab.

Ihre Weggefährten erinnerten sich an sie als eine engagierte, einfache, bescheidene Person mit großem Opfergeist, heiter, fröhlich, freundlich und fleißig. 

Er hat seinen Auftrag im Bereich des Gesundheitswesens stets erfüllt. In ihren letzten Jahren widmete sie sich der häuslichen Krankenpflege. Während sie sich ganz der Pflege einer schwerkranken Frau in Pedralbes widmete, die sie täglich mit der Straßenbahn von Gracia (Barcelona) nach Pedralbes fahren ließ, wurden sie zusammen mit Schwester Gabriela vom "Roten Komitee" verhaftet und am 31. Juli 1936 in La Rabassada (Barcelona) erschossen. 

Sr. Gabriela de San Juan de la Cruz, cm

Er wurde am 18. Juli 1880 in Espluga de Francolí (Tarragona) geboren. Im Alter von 26 Jahren trat sie in das Noviziat in Gracia-Barcelona ein. Am 6. Oktober 1908 legte sie ihre Profess als Missionskarmelitin ab. 

Sie war charakteristisch fröhlich, frei, sehr entschlossen, brüderlich und wohltätig. Angesichts der antireligiösen Spannungen lud ihre Familie sie ein, vorübergehend nach Hause zurückzukehren, um in Sicherheit zu sein, und ihre Antwort war immer dieselbe: "Dass sie bereit war, ihr Leben zu geben und mit den Schwestern zu sterben..." .... Wenn Gott sie zum Martyrium bestimmt hatte, würde er ihr die nötige Gnade geben.  

Sie starb durch die Hand des "Roten Komitees" zusammen mit Schwester Daniela, als sie mit der Straßenbahn von Gracia nach Pedralbes und zurück fuhren, um eine schwerkranke Frau zu versorgen. Sie wurde von einem Straßenbahnangestellten als Nonne denunziert. Er wurde am 31. Juli 1936 in La Rabassada (Barcelona) ermordet.

Hymne zu Ehren der spanischen Märtyrer des 20. Jahrhunderts

Liedtext: Luis Alfredo Díaz Brito

Sie richteten ihre Augen auf Christus
und sie kehrten nicht um.
Sie wussten, wem sie vertrauten
Und dieser Grund hat sich durchgesetzt.

Ihnen wurden die Augen verbunden
an Händen und Füßen gefesselt.
Aber das schlagende Herz
erfüllt von Liebe und Glauben.

Wie die Märtyrer,
unsere Brüder und Schwestern
des spanischsprachigen Landes,
wir sein wollen:
unser Leben geben
sich die Hände reichen
und bereiten
für eine neue Morgendämmerung.

Wenn heute unsere Schritte stocken
wenn unser Glaube heute müde wird.
Wir müssen unsere Augen richten
in Christus und mit Kraft zum Glauben.

Entfernen der Augenbinde
unsere Hände und Füße zu befreien.
Und mit einem willigen Herzen
wie sie ihm nachfolgen.

Wie die Märtyrer,
unsere Brüder und Schwestern
des spanischsprachigen Landes,
wir sein wollen:
unser Leben geben
sich die Hände reichen
und bereiten
für eine neue Morgendämmerung

schließen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Datenschutz *

Wir versenden keinen Spam. Lesen Sie unser Datenschutzbestimmungen.

de_DE_formalDE
Teilen Sie dies