DANKBARER SPEICHER

30 Jahre Erziehung und Evangelisierung vom palautischen Charisma

"WIR SIND FAMILIE, WIR SIND CARMELO"

Am 06. November, der Gemeinschaft der Missionskarmeliter und der Bildungsgemeinschaft der „El Carmelo“ -Schule in Lo Prado, Curacaví-Chile, zogen wir uns an und feierten den Tag von Pater Francisco Palau y Quer, dem Gründer der Kongregation der Missionskarmeliter und den Jahrestag unserer Schule beginnen. Aufgrund der Pandemie musste es virtuell sein.

Die Feier der Eucharistie um 19 Uhr in der Pfarrei Unserer Lieben Frau von Carmen de Curacavi, der der Pfarrer Pater Alex Ponce Pinto vorausgeht. Wir haben die Anwesenheit einiger Lehrer, Erziehungs- und Verwaltungsassistenten, Eltern und Erziehungsberechtigten.

Wir kommen als Familie zusammen, um Gott zu danken und eine dankbare Erinnerung an unsere Geschichte als Bildungsgemeinschaft zu schaffen, die 30 Jahre feiert Schüler y bilden Leben, Anunciando Jesus, der mit uns geht.                                                                                                

Vertrauen war ein dauerhafter Wert in unseren erzieherischen und pastoralen Bemühungen. Deshalb rufen wir die Worte von Psalm 22 hervor, in denen es heißt: Der Herr ist mein Hirte, nichts kann fehlen. Sicher wenn wir haben Gott, nichts kann in unserem Leben fehlen. So sagte Pater Francisco Palau aus und vertraute voll und ganz der Gnade Gottes, von der wir heute sein Leben und seine prophetische Mission feiern. Vermächtnis, dass wir versuchen, die Missionskarmeliter durch unser Leben und Werk und auf besondere Weise in dieser schönen Stadt zu verkörpern: Lo Prado Curacavi-Chile.

Wir befinden uns inmitten einer Pandemie von großem Ausmaß und vertrauen unserem Gründervater diesen Moment der Menschheit und unsere Bildungsmission Escuela "El Carmelo" an, die unter seiner besonderen Obhut und seinem Schutz steht.

Die Anwesenheit der Gemeinschaft, die die Liebe Christi, des Erlösers der Menschheit, feiert, ist eine Gelegenheit, unseren Glauben und unsere Hoffnung zu stärken, dass Gott uns aus dieser schwierigen Krise herausholen und uns auf neue Wege führen wird, die in der Vergangenheit noch nie gegangen sind.

Sicherlich danken wir als missionarische Karmeliter Gott dafür, dass er hier lebt und den Durchgang Gottes im Leben unserer Schüler, Familien und des gesamten Bildungspersonals feiert, die als CM erkennen, dass es weiterhin eine große Herausforderung ist, das palautische Charisma zu konkretisieren Die Mitte dieser Stadt, die mit uns spazieren geht und Geschichte schreibt.

„Wenn sich die Schule trifft, ist hier Jesus inmitten seiner Schüler und der gesamten Bildungsgemeinschaft. Hier ist Jesus, der "in Krisenzeiten" lehrt, hilft, stärkt und begleitet. Fco.Palau.

Ja, unsere Mutter, die Jungfrau Maria, Vorbild und fertiger Typ der Kirche, war Francisco Palaus Missionsschub, in dem er durch sie sein Missionswesen durch die Kirche und für die Kirche kanalisierte. Wir danken Gott für die Anwesenheit von Maria, Mutter des Karmels in unserer El Carmelo Schule. Wir danken ihr, unserer Gärtnerin, dass sie uns beigebracht hat, wie man die Tugenden lebt, die sie aus Liebe zu Gott und Liebe zu unseren Nachbarn gelebt hat (cta 88). Maria, erste Jüngerin und Missionarin, die mit ihren Tugenden unsere Kirche, Bildung und pastorale Mission verschönert.

Wir danken den Menschen, die angesichts der Situation an der Eucharistie teilnehmen konnten, nur denjenigen, die in Curacaví lebten, dem Team der Schulpastoralausbildung, den Verantwortlichen für die Organisation der Feier: Roxana Zúñiga, Sr. Luisa Escobar und Hna. Verónica Riffo, einige Vertreter der Pastoral der Vertreter und der Schwestern der Gemeinde. Sr. Máxima Moscoso und Hna. Sandra Henríquez.

Aus virtueller Entfernung sagen wir ihnen: 

¡¡Feliz AJubiläum Liebling ESchule Die Cbewaffne es !!

                                                                                                                                          Veronica Riffo. Cm.